10 Tipps gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft

veröffentlicht am 27. April 2016 in Ernährung von
zehn-tipps-gegen-sodbrennen-in-der-schwangerschaft-beitragsbild2

Sodbrennen in der Schwangerschaft

Viele werdende Mütter leiden an erhöhtem Sodbrennen während-, aber besonders in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.

Ich erkläre dir wodurch Sodbrennen in der Schwangerschaft entsteht und habe dir 10 Tipps gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft und zum Lindern der Beschwerden von Sodbrennen in der Schwangerschaft zusammengestellt.

Wodurch entsteht vermehrtes Sodbrennen in der Schwangerschaft?

Das Baby wächst im Bauch und beansprucht mehr Platz weshalb deine Organe nach oben gedrückt werden – ebenfalls davon betroffen ist dein Magen. Für gewöhnlich sorgt der Körper dafür, dass der Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre verhindert wird. In der Schwangerschaft kann eine hormonbedingte Entspannung des Schließmuskels jedoch zu einer Störung des Rückflusses führen und dadurch Magensäure in die Speiseröhre gelangen – wodurch dann das unangenehme Gefühl des Sodbrennens in der Schwangerschaft ausgelöst wird.

10 Tipps gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft

Tipp 1: Iss vermehrt kleine Mahlzeiten!

Ein stets gefüllter Magen kann Sodbrennen nur noch mehr verstärken, deshalb solltest du vermehrt kleinere Mahlzeiten zu dir nehmen. Statt drei Mahlzeiten am Tag, stelle deine Ernährung auf fünf bis sechs Mahlzeiten ein. Das hilft der Verdauung, hält dich länger bei Kräften, senkt das Hungergefühl und lindert das Sodbrennen in der Schwangerschaft.

Tipp 2: Iss langsamer!

Dein Essen im Eiltempo hinunterzuschlingen führt nur zu einem überfüllten Magen und damit zu vermehrtem Risiko von Sodbrennen in der Schwangerschaft. Deshalb solltest Du langsamer essen und kleinere Happen zu dir nehmen.

Tipp 3: Trink zwischendurch etwas!

Anstatt ein großes Glas Milch zu dem leckeren Abendessen zu trinken, solltest Du während des Essens nur langsam und gemäßigt Flüssigkeiten zu dir nehmen, da der Magen dadurch entlastet wird. Ich empfehle Dir im Laufe des Tages immer eine volle Flasche Wasser griffbereit zu haben und in kleineren Abständen ein paar Schlücke daraus zu nehmen.

Tipp 4: Sitzen oder Stehen nach einer Mahlzeit?

Nach einer Mahlzeit solltest du etwas spazieren gehen, ein wenig Hausarbeit machen oder dich hinsetzen und ein Buch lesen – aber bloß nicht hinlegen oder bücken. Bücken oder Hinlegen nach dem Essen begünstigen das Risiko zu Sodbrennen in der Schwangerschaft.

Tipp 5: Iss nicht direkt vor dem Schlafengehen!

Ein Rezept für Sodbrennen ist insbesondere das Essen vor dem Schlafengehen, warnt Joel Richter, MD, Leiter der Abteilung für Gastroenterologie und Ernährung, sowie dem Zentrum für Erkrankungen der Speiseröhre an der Universität von Süd-Florida, in Tampa, der das Sodbrennen während der Schwangerschaft lange Zeit untersucht hatte. Er empfiehlt drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr zu essen.

Tipp 6: Lagere deinen Oberkörper in der Nacht erhöht!

Durch eine erhöhte Lage des Oberkörpers, sorgt die Schwerkraft dafür, dass die Magensäure an der richtigen Stelle bleibt. Leg dafür einfach mehrere Kissen unter deinen Kopf und mach es dir und deinem Baby bequem.

Tipp 7: Kennst du deinen Auslöser?

Jeder Körper reagiert anders auf bestimmte Nahrungsmittel und Getränke, deshalb solltest Du darauf achten, welche Nahrungsmittel bei dir der Auslöser für Sodbrennen in der Schwangerschaft sind und sie reduzieren oder bestenfalls weglassen.

Tipp 8: Trage locker sitzende Kleidung!

Das Tragen enger Kleidung ist nur noch mehr Druck auf deinen bereits vollen Bauch und könnte das Sodbrennen in der Schwangerschaft erhöhen. Deshalb solltest du eher locker sitzende Umstandsmode tragen, vor allem wenn du mit Sodbrennen zu kämpfen hast.

Tipp 9: Gesunde Ernährung!

In der Schwangerschaft ist es wichtig sich gut zu ernähren. Gute Ernährung führt ebenfalls zu Verbesserung der Verdauung und damit auch zur Senkung des Sodbrennens in der Schwangerschaft.

Tipp 10: Vermeide Säure!

Säurehaltige Nahrungsmittel und Getränke fördern nicht grade die Magenverdauung. Verzichte deshalb bspw. auf Säfte mit zu hohem Säuregehalt.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.