Was darf man in der Schwangerschaft nicht essen?

veröffentlicht am 27. April 2016 in Ernährung von
was-darf-ich-waehrend-der-schwangerschaft-nicht-essen-wordpress-bild

Was darf man in der Schwangerschaft nicht essen?

Es gibt verschiedenste Gerüchte und Mythen darüber, welche Lebensmittel für werdende Mütter in der Schwangerschaft gesund sind und welche man  lieber meiden sollte.

Während der Schwangerschaft gibt es mehrere Dinge, die dir viel Stress bereiten können –  Essen sollte aber nicht dazu gehören. Ratschläge und Tipps von Freunden, Familie, sogar von völlig Fremden können uns verwirren und uns zu jeder Mahlzeit ein schlechtes Gewissen bereiten. Es gibt wirklich eine Vielzahl an Ammenmärchen da draußen. Zeit, damit aufzuräumen!

Wenn du dich an grundlegende Regeln hältst (und das sind wirklich nicht viele), kannst du dich während der Schwangerschaft mit gutem Gewissen gesund und lecker ernähren.

Was darf man in der Schwangerschaft nicht essen?

Warum sind einige Lebensmittel während der Schwangerschaft tabu, andere aber in Ordnung wenn du nicht schwanger bist?

Das liegt an Änderungen deines Immunsystems, du wirst anfälliger für Krankheiten die durch Lebensmittel übertragen werden. Was vorher vielleicht nur zu einer Magenverstimmung geführt hätte, kann jetzt zu schweren Komplikationen während der Schwangerschaft führen – von einer Dehydrierung (übermäßige Abnahme von Körperflüssigkeit – Austrocknung) bis zu einer Fehlgeburt.

Um sicher zu sein, solltest du folgende Lebensmittel in der Schwangerschaft vermeiden:

Eier: Hart gekochte Eier sind kein Problem. Rohe oder halb-rohe Eier dagegen, können mit Salmonellen behaftet sein, ein Bakterium, das Fieber, Erbrechen und Durchfall verursachen kann – Vorsicht bei Dressings, Mayonnaise oder Tiramisu.

Fleisch & Fisch:  Gut durchgegart kann eigentlich alles gegessen werden. Bei rohem oder nicht vollständig durchgegartem Fleisch oder Fisch kann eine Vielzahl von krankmachenden Parasiten enthalten. Also Finger weg von Sushi, Salami, Mettwurst, usw.!

Milchprodukte: Schwangere dürfen bei einem Großteil der Milchprodukte nach Herzenslust zugreifen. Vorsicht – du solltest vorher aufs Etikett sehen. Wenn du dort den Hinweis „pasteurisiert“ oder „aus pasteurisierter Milch hergestellt“ findest, ist alles in Ordnung. Pasteurisierung ist ein Verarbeitungsverfahren, bei dem Bakterien und Keime abgetötet werden.

Vermeide ebenfalls alle Rohmilch-Produkte wie Feta-Käse, Rohmilch-Mozzarella, Camembert oder frischer Milch, da diese Listerien enthalten können. Diese Bakterien können Hirnschäden bei ungeborenen Babys verursachen.

Gemüse & Obst: Gemüse und Obst werden auf dem Feld geerntet und können deshalb noch Bakterien und Keime an der Oberfläche besitzen. Deshalb bitte gründlich waschen und/ oder durch Hitze abtöten  – z.B. Gemüse garen.

Getreideprodukte: Toastbrot, Brötchen oder Nudeln – Diese Lebensmittel sind in der Schwangerschaft grundlegend ungefährlich, jedoch gibt es kleinere Ausnahmen. Du solltest auf die Füllung achten und gegebenenfalls den Bäcker fragen ob die Backware Eier enthält und ob diese durchgebacken sind.

Getränke

Alkohol: Verboten! Es kann der Entwicklung des Babys schaden.

Koffein: Studien zu „Koffein während der Schwangerschaft“ können sehr verwirrend ausgelegt werden. Manche Studien behaupten, Koffein ist ein sehr hohes Gesundheitsrisiko für das Baby, andere behaupten, Koffein ist in moderaten Mengen nicht schädlich. Dennoch empfehle ich dir sowenig wie Koffein wie möglich zu dir zu nehmen. Neun Monate ohne Cola, Kaffee, schwarzen Tee oder Red Bull sollte doch kein Problem sein.

Säfte: Abgepackte oder pasteurisierte Säfte kannst du bedenkenlos trinken. Frisch gepresste Säfte können Keime enthalten auf die du besser verzichten solltest.

Fazit:

Schwangere sollten generell rohe Lebensmittel bzw. Lebensmittel mit rohen Zutaten vermeiden. Getränke sollten pasteurisiert oder abgepackt sein.  Hier gilt wie überall: Hinweise auf den Etiketten beachten und wenn möglich den Hersteller (Koch/ Bäcker) befragen!


Empfohlen: Bei näheren Fragen solltest du einen Arzt zu Rate ziehen!


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.