Stillen oder Fläschchen geben?

veröffentlicht am 15. April 2016 in Ernährung von
Stillen oder Flasche geben?

Muttermilch ist ideal für Babys. Sie enthält alles was das Baby braucht. Dennoch fragen sich nahezu alle werdenden Mütter ob, wann und wie lange Sie ihr Baby stillen möchten.

Die Muttermilch ist im ersten halben Jahr nach der Geburt das Beste was Sie Ihrem Kind geben können. Doch manche Mütter möchten oder können nicht stillen. Wenig Milch, eine entzündete Brust oder psychische Probleme können oft ein Hindernis sein.


Welche Vorteile das Stillen hat:

  • Muttermilch enthält perfekt dosierte Nährstoffe für die Entwicklung des Körpers und des Gehirns: Proteine, Kohlenhydrate (Laktose), Fette, Eisen, Mineralien, Antikörper und abwehrfördernde Enzyme sowie die richtige Menge an Vitaminen.
  • Stillen ist überall, jederzeit und mit wenig Aufwand möglich. Im Vergleich zur Flasche hat es natürlich auch finanzielle Vorteile.
  • Muttermilch schützt und beugt vor Krankheiten und Übergewicht.
  • Stillen begünstigt eine korrekte Positionierung des Kiefers.
  • Ebenso hat Stillen eine positive Auswirkung auf die Psyche. Die emotionale Bindung zwischen Mutter und Kind wird inniger und gibt dem Baby das Gefühl von Liebe, Zuneigung und Geborgenheit.
  • Glückshormone (Endorphine) werden gebildet und wirken als hervorragendes Antidepressivum gegen den Alltagsstress.
  • Offiziell von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen.
  • uvm.

Welche Vorteile das Fläschchen hat:

  • Beide Elternteile sind in der Lage dem Baby das Fläschchen geben. Das bedeutet zeitliche Entlastung für die Mutter und fördert die Bindung zwischen Vater und Kind.
  • In der Öffentlichkeit ist die Mutter weniger auf einen Rückzugsort angewiesen als beim Stillen.
  • Beim Fläschchen kann man genau sehen wie viel das Kind getrunken hat.

Empfohlen wird in den ersten sechs Lebensmonaten, das Baby – wenn möglich – über die eigene Muttermilch zu ernähren. Es hat gesundheitliche, psychische und finanzielle Vorteile gegenüber dem Fläschchen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.